Angeboten wurde der GT der 2. Serie zwischen 1969 und 1970. Die Karosserie entspricht weitgehend dem Baujahr davor. Die Scheibenwischer waren bei diesen Modellen in Ruheposition noch gekreuzt. Unterhalb der vorderen Stoßstangen sind die Lufteinlässe jetzt horizontal umgesetzt.

Außer der etwas stärkeren Motorisierung (1.600 ccm), hat der GT noch nicht die Verbesserungen erfahren, die im Zuge der Anstrengungen unternommen wurden, um in den Zielmärkten eine Zulassung zu erreichen.

Um die Attraktivität des VW Puma noch weiter zu steigern, hat Puma Veiculos unter der Leitung von Jorge Lettry eine ganze Palette von Tuningteilen entwickelt, die nicht nur den Puma zu mehr Leistung verhalf, sondern in allen luftgekühlten Volkswagen eingebaut werden konnte. Unter der Bezeichnung PumaKit wurde eine große Auswahl an Produkten angeboten, die besonders gern im VW Käfer eingebaut wurden. Zwischen 1970 und 1974 entwickelte sich PumaKit zu einer der beliebtesten und wichtigsten Marken, wenn es darum ging, den VW Boxermotor noch etwas schneller zu machen oder die Fahrzeuge noch sportlicher aussehen zu lassen.