Im Jahre 1968 startete der Marketing Direktor des Brasilianischen Motorsport Magazins „Quatro Rodas“ eine ganz besondere Art Verkaufsförderung. Seine Idee war es, innerhalb der Leserschaft zum Anlass des 10-jährigen Bestehens des Magazins hergestellte Sportwagen zu verlosen. So wurde von den Leuten bei Puma do Brazil ein Prototyp und nach ausgiebigen Tests eine Kleinstserie mit 3 Sportwagen entwickelt.

An Konzeption und Umsetzung beteiligt waren Rino Malzoni, Anisio Campos, Milton Masteguin, und Jorge Lettry.
Nach nur einem Jahr Bauzeit konnte das erste Fahrzeug ausgeliefert werden. Der Prototyp wurde konventionell mit Stahlkarosserie produziert, um möglichst einfach Formen für die Umsetzung der weiteren noch benötigten Fahrzeuge mit Fiberglas Karosserie herstellen zu können. Nach eingehenden Tests am Prototyp wurden offiziell 3 Puma GT Quatro Rodas (GT4R) an den Zeitschriftenverlag mit brauner, grüner und blauer Metallic-Lackierung ausgeliefert. Jorge Lettry ließ die Autos mit einem 1,6 Liter Motor bzw. 1,8 Liter Boxermotor und Scheibenbremsen vorne ausstatten. Als Basis diente der VW Karmann Ghia, der zu dieser Zeit auch die Technik für die anderen Puma Modelle spendierte.

Neben den drei offiziellen Fahrzeugen dürfte ein privates Exemplar für Rino Malzoni und ein exemplar für einen wohlhabenden Kunden entstanden sein. Vor wenigen Jahren ist der Prototyp wieder aufgetaucht. Somit kann von 6 Einheiten des Puma GT 4R ausgegangen werden.